PM-Training

Training Fotolia 5345842 S

Hintergrund

Unternehmen orientieren sich auf Grund von Marktveränderungen oder Generationswechseln zu neuen oder größeren Zielen jenseits des bisherigen Kerngeschäfts. Sie entwickeln Gesamtkonzepte, übernehmen Generalunternehmerschaften oder wickeln Turn Key Projekte ab. Ständig neue Herausforderungen, sich ändernde Anforderungen und Ziele sowie standort- bzw. organisationsübergreifende Vernetzungen erfordern eine flexible Gesamtorganisation. Neben den Regeltätigkeiten der Linienorganisation findet ein wachsender Anteil der Aufgabenbewältigung eines Unternehmens in Projektform statt. Die Organisationsform des Unternehmens unterliegt enem stetigen Wandel. Als Beispiele sind zu nennen:

  • Projekt- und Programm-Management
  • Projekt-Portfolio Management
  • Multi-Projekt-Management
  • Projekt-Management-Offices

Bedarfsanalyse

In einem Beratungstag legen wir gemeinsam fest, worauf es Ihnen ganz speziell ankommt. Das Ziel und die Ausgestaltung Ihres Projekt-Management-Systems und der damit einhergehenden Qualifizierungsmaßnahmen wird erörtert. Mögliche Inhalte, Vorgehensweise und Methodik des Trainings werden erläutert. 

Konzeption

Aus der Situationsanalyse und den gemeinsam erarbeiteten Zielen wird ein spezieller Trainingsablauf konzipiert. Sie erhalten einen speziell auf Ihren Bedarf zusammengestellten Inhalts- und Ablaufplan mit einem motivierenden Methodenmix.  Flipcharts und Moderationstafeln spielen die Hauptrolle. aber auch Powerpoint und Spiele kommen zum Einsatz. Besonderen Wert legen wir auf den hohen Transfercharakter in der Seminararbeit. Wichtig ist, dass die Teilnehmer aktiv beteiligt werden. Was man selber tut erinnert man besser als was man nur gehört hat. Wichtig ist das, was am Ende hängenbleibt und für die Praxis umgesetzt werden kann.

Trainingsinhalte

Einführung

Erwartungen
Erfahrungsaustausch
Querschnitt

Allgemeines

Projektmanagement Grundlagen
Risiko- und Erfolgsfaktoren von Projekten
Agile und klassische Methoden
Methodenlehre und PM Tools

Der Projektleiter

Perspektive der Führungskraft
Selbstverständnis eines Projektleiters
Rolle
Funktion
Aufgaben

Team und Führung

Grundlagen der Kommunikation
Teambildung
Gruppendynamik
Führen ohne Macht
Neuroleadership

Planungszyklus eines Projektes

Projektstrukturplanung
Projektablaufplanung
Terminplanung
Ressourcenplanung
Kosten und Finanzplanung
Projektorganisation

Auftragsklärung

Start-Up Workshop
Projektsteckbrief
Leistungen und Lieferobjekte
Stakeholderanalyse
Umfeldanalyse
Risikoanalyse
Projektziele

Projektsteuerung

Fortschrittsgradermittlung
Fertigstellungswertermittlung
MTA Meilenstein-Trend-Analyse
ATA Aufwands-Trend-Analyse
KTA Kosten-Trend-Analyse
EVA Earned-Value-Analyse
Reporting

Projekt-Abschluss

Lessons Learned
Wissensmanagement
Adjourning

Organisatorisches

Methoden

Die Inhalte des Kurses werden durch eine Kombination aus bewährten und neuen Methoden in Lehrgesprächen und praktischen Übungen vermittelt. Mitgebrachte Fallbeispiele oder ein gemeinsames Übungsprojekt ermöglichen einen konkreten Bezug zur Praxis. Um die Aufgaben und Rollen in der Praxis zu diskutieren, gibt es ausreichend Raum und Zeit für Reflexion und Erfahrungsaustausch. Großer Wert wird auch auf gegenseitiges Feedback gelegt. Je nach Situation kommen folgende Methoden zum Einsatz:

  • Erfahrungsaustausch, Plenum
  • Lehrvortrag und Lehrgespräch
  • Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Brainstorming, Mindmapping
  • Moderierte Diskussionen
  • Rollenspiel und szenarisches Rollenspiel
  • Reflexion, Feedback
  • Spiele
  • Einpunkt- und Mehrpunktabfragen
  • Feedback

Eingesetzte Medien

Um Eintönigkeit zu vermeiden, werden unterschiedliche Medien im Wechsel angewendet. Im Vordergrund der Lehrgespräche stehen Flip Charts und Metaplantafeln. Darüber hinaus wird Wissen in Gruppen- und Einzelarbeiten zusammengetragen, diskutiert und reflektiert. In Rollenspielen werden typische Projektsituationen durchgespielt.

  • Flip Charts
  • Moderationstafeln
  • PC und Beamer,
  • Powerpoint Präsentationen,
  • Lehrfilme
  • Musik zur Untermalung von Einzel- und Gruppenarbeiten
  • Spiele
  • Handouts

Teilnehmerunterlagen
Während des Trainingsverlaufs und danach erhalten die Teilnehmer verschiedene Teilnehmerunterlagen und Arbeitsblätter ausgehändigt.

Fotoprotokoll
Die gemeinschaftlich erstellten Arbeiten am Flip Chart und an den Moderationstafeln werden nach jedem Trainingstag im Fotoprotokoll zusammengefasst und den Teilnehmern im Anschluss zugeschickt. Wichtig ist, dass die Teilnehmer sich selbst in dieser Arbeit wiederfinden.

Trainingsformen

Training in Seminarform, z.B. ein einzelnes Wochenendseminar
mehrmoduliges Training in Seminarform (mehrere Wochenenden)
Training in kurzen Zeitblöcken, z.B. einmal pro Woche
Training on the Job
Coaching für Teams
Einzelcoaching

Ort und Zeit

Die Seminare werden auf Anfrage organisiert, wenn eine Mindestteilnehmerzahl von 8 Teilnehmern zustande kommt. Um Ablenkungen durch das Tagesgeschäft zu vermeiden, sollte das Seminar in einer ungestörten, stressfreien Atmosphäre außerhalb des Büroalltags stattfinden. Als Tagungsorte können diverse Hotels oder spezielle Tagungszentren gebucht werden oder Ihre eigenen Räumlichkeiten.

z.B. Wochenendseminar
Tag 1   10:00 bis         18:00
Tag 2   09:00 bis         18:00
Tag 3   09:00 bis         16:00
angemessene Pausen werden vorgesehen

z.B. Inhouse-Kurs über mehrere Wochen
1 x wöchentlich Freitags 13:00 bis 17:00

Rufen Sie an, stellen Sie uns Ihre Fragen!

Wir freuen uns darauf, Sie zu unterstützen! 0173 - 6271 651 oder info@exproma.de Kontaktformular